Berit Hansen

Psychotherapie für Kinder und Jugendliche

Home Kinder Jugendliche Ängste EssstÖrungen Coaching Anmeldung Vita KontaKt Therapiematerial

bitte klicken sie hier für weitere Hinweise zur Praxis in Coronazeiten und Krisenberatung.

 

EssstÖrungen

Durch meine Arbeit in der Jugendlichenstation der Charité, deren Schwerpunkt in der Behandlung von Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia) liegt, habe ich viel Erfahrung mit diesem Thema.

In der Behandlung von Essstörungen ist es mir wichtig, dass die Betroffenen nicht nur ein gesünderes Gewicht erreichen, sondern auch eine positivere Einstellung zum Leben, zu sich und ihrem Körper entwickeln. Alle Lebensbereiche, in die sich die Krankheit "hineingefressen" hat, können thematisiert werden - zerbrochene Freundschaften, Angst vor gesundheitlichen Langzeitschäden oder auch die extreme Reduktion der Gedankenwelt auf die Illusion der "Kontrolle".

Frei werdene Energie kann zu einer selbstbestimmten Gestaltung des eigenen Lebens genutzt werden, so dass der zunächst als beängstigend empfundene "Kontrollverlust" tatsächlich zu einem "mehr" an Entscheidungsfreiheit führt.

Da Essstörungen schnell lebensbedrohlich werden können, ist immer die Zusammenarbeit mit einem Kinderarzt oder Kinderpsychiater erforderlich. Bei zu starkem Untergewicht kann eine stationäre Psychotherapie erforderlich sein, bevor die ambulante Therapie beginnt.

In der Therapie geht es darum, zu überlegen, wie es zur Entwicklung der Essstörung gekommen ist. Individuelle und soziokulturelle Ursachen werden thematisiert.

Ich kläre über gesunde Ernährung und Folgeschäden des Untergewichtes oder des Erbrechens auf.

Selbstverständlich wird bei Anorexia nervosa auch an einer Gewichtssteigerung, z.B. mit Essensplan oder vor allem bei Kindern mit Verstärkerplan, gearbeitet.

Da die Arbeit am Körperbild entscheidend ist, empfehle ich bei Bedarf zusätzlich eine begleitende Körpertherapie.

Gemeinsam entwickeln wir Strategien, um das Kreisen der Gedanken um Kalorien und Essen zu unterbrechen. Hierzu erarbeiten wir neue Themen und Projekte, mit denen die Gedanken sich stattdessen befassen können. Wir versuchen, soziale Kontakte, die durch die Essstörung verloren gegangen sind, wieder zu beleben. Das Potential, das sich durch ein gesünderes Essverhalten ergibt, soll wahrgenommen und genutzt werden.